Pferde in der Navajo-Reservation

0

(Zusammenfassung einer Präsentation für Tierärzte während der American Mustang Session bei der American Association of Equine Practitioners Convention im letzten Jahr in Salt Lake City, Utah).

Verwilderte Pferde laufen auf den Straßen der Städte innerhalb des Navajo-Reservates herum, außerhalb Restaurants, in den Hinterhöfen der Leute – es gibt einfach zu viele davon. Das Navajo Government ist bemüht, das zu ändern. Es begann 2013 mit Gemeinde-Roundups und einem Veterinär-Management-Programm.

Dr. Scott Bender arbeitet als Tribal Veterinarian mit dem Navajo Nation Veterinary Program und ist beratender Tierarzt des USDA Animal and Plant Health Inspection Service. Bei dieser Convention erklärte er die Herausforderungen beim Management von feralen Pferden innerhalb des Navajo-Reservats.

Die Navajo Nation liegt im Südwesten der USA mit erstreckt sich über 18 million Acres in Teilen von Arizona, Utah und New Mexico. Im Reservat leben zwischen 75.000 und 96.000 Pferde. Der Stamm erlaubt 12.000 Viehbesitzer, von denen die meisten ein bis fünf private Pferde besitzen. Nach Stammesgesetz gehören alle ungebrannten Pferde dem Stamm. Damit besitzt er eine Menge Pferde… Die Navajos sehen Pferde traditionell als Sport-, Arbeits- und Fleischtiere.

„Das Pferd ist den Navajos heilig, aber das bedeutet nicht, dass sie es nicht essen“, erklärte Bender. „Die Navajos halten Pferdefleisch für Medizin, schreiben ihm heilende Kräfte zu, und außerdem betrachten sie es als guten Winterfleischvorrat. Traditionell kann es nur im Winter gegessen werden, zwischen Oktober und April – am Ende des „Donners“ und nicht nach dem ersten „Donner“.

Anfangs und bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts regelte das U.S. Bureau of Indian Affairs das Vieh der Stämme, aber das Management ist allmählich auf die souveränen Stammesregierungen übergegangen, so Bender, zum Teil wegen einer Viehreduzierung durch das U.S. Government in den 1930er Jahren durch Tötung und Vergrabung von über 500 Pferden seitens der Bundesbehörden, nachdem eine Seuche im Canyon de Chelly National Monument ausgebrochen war-.

„Diese ‘Vergeudung von Resources’ führte zu einer bleibenden negativen Einstellung der Navajo-Viebesitzher gegenüber dem U.S. Government. Für die Navajo ist unverwertetes Pferdefleisch eine Vergeudung von Lebensmitteln, die der Schöpfer den Menschen gab”, erklärte Bender.

Deshalb wurden überschüssige Navajo-Pferde immer außerhalb des Reservats verkauft. Als 2007 die Pferdeschlachthöfe in den USA geschlossen wurden, verloren die Navajo-Pferde 95% ihres Wertes, und die feralen Pferde wurden der unkontrollierten Vermehrung überlassen.

„Das aktuelle Pferdeproblem ist das direkte Resultat der Schließung der Schlachthöfe“, sagte Bender.

Mit dem Anwachsen der Herden ging die Schädigung des Range-Landes voran, ebenfalls eine Zunahme von Verletzungen von Menschen durch Pferde. Pferde am Straßenrand verursachten Autounfälle, Verletzungen und sogar Todesfälle. Stammesgemeinden forderten, dass das Navajo National Department of Agriculture ein Equine Population Management Program in Kraft setzte, das es seit 2013 gibt und das Roundups und Veterinär-Services offeriert, einschließlich freier Kastratiomnen, Stuten-Fruchtbarkeitskontrolle, Wurmkuren für alle kastrierten oder unfruchtbargemachten Pferde, Fünffach-Impfungen gegen Tetanus, Eastern und Western Encephalomyelitis, Herpes und Influenza und Microchipping. Nach Bender hat die Navajo Nation seit 1997 über 18.000 Pferde mit Microchips versehen.

2013 haben Navajo Nation-Gemeinden mithilfe des Navajo Nation Departments of Agriculture and Resource Enforcement mehr als 8.900 Pferde zusammengetrieben. Registrierte Besitzer nahmen etwa 250 davon, den Rest hat der Stamm verkauft unter der Bedingung, dass sie nicht zurück in die Navajo Nation gebracht werden.

Das Ziel des Veterinary Programs war, bis Ende 2014 1.000 männliche Pferde zu kastrieren und 1.500 Stuten per Injektion unfruchtbar zu machen. Bis heute sind um die 700 Pferd kastriert oder gegen Fruchtbarkeit injiziert worden. Bender sagt, dass Gemeindemitglieder, wo Pferde reduziert wurden, eine Verbesserung des Futterangebots registriert haben, trotz der 14 Jahre andauernden Dürre in den südwestlichen United States und der Navajo Nation.

Comments are closed.