NRHA Derby 2020 bricht alle Rekorde

0

Für das NRHA Derby 2020 wurde wegen COVID 19 eine bedrückte Stimmung befürchtet. Die Oklahoma State Fair hatte ein Restriktionsprotokoll implementieren müssen, was größere Abstände zwischen Ställen, das Tragen von Gesichtsmasken und Einhalten von Abständen sowie den Ausschluss für Besucher beinhaltete.

Alle diese Vorschriften wurden befolgt, aber als die Show unterwegs war, wurde schnell klar, dass es keine unterdrückte Stimmung gab, dass die Größe der Show nicht litt und die Qualität der Competition schon gar nicht.

Das 2020 NRHA Derby wurde sogar das größte in der Geschichte der NRHA.

Nicht nur, dass eine Rekordzahl von Pferden, Reitern und Starts zu verzeichnen war, auch die Gesamtpreisgelder des Events stellte einen neuen Rekord auf, indem sie die $1,1-Millionen-Marke überschritten.
Das Non-Pro Derby hatte ein all-time höchstes Payout von $354.620, und beim Open Derby wurden $657.961 ausgeschüttet.

„Unsere Mitglieder waren sehr glücklich, dass wir diese Show durchführen konnten, und man konnte den Enthusiasmus während der gesamten Show spüren“, sagte
NRHA-Präsident Mike Hancock. „Gratulation den Siegern und Dank an alle Teilnehmer für ihren Kameradschaftsgeist und für ihre Kooperation. Es war nicht nur eine große Show, es war eine großartige!“

1.433 Ställe wurden vermietet – ein Rekord – und 820 Pferde starteten – gegenüber  664 im letzten Jahr.
2019 waren 499 Reiter gestartet, in diesem Jahr 637. Es gab 3.301 Starts, gegenüber 2.750 im letzten Jahr.

Die Größe der Show schlug sich auch nieder in mehreren Karriere-Erfolgen, einschließlich drei (noch inoffiziellen) Millionär-Meilensteinen:
Jason Vanlandinghams Level 4 Open Derby Championship mit A Vintage Smokemachte ihn zum NRHA Two-Million-Dollar Rider, und der Vater seines Pferdes, A Sparkling Vintage, wurde NRHA Two-Million-Dollar Sire.

Neue Qualifikationsregeln für die North American  Affiliate Championships

Aufgrund der Möglichkeit weiterer Restriktionen wegen COVID-19 bei noch ausstehenden Shows hat das NRHA Board entschieden, dass jeder, der auf einer Affiliate Regional Championship eine Score erzielt hat, die höher als eine Null ist, sich damit für die North American Affiliate Championships qualifiziert hat. Das soll die Reiter ermuntern, auf Affiliate Regional Championship Shows zu starten, und man hofft, dass so trotz COVID 19 die Starterzahlen bei der NAAC nicht sinken.

Auch die Regel wurde außer Kraft gesetzt, dass man nur auf einerARC starten darf. 2020 können Reiter also an mehreren Regional Championships teilnehmen, mit der Ausnahme, dass wer da eine Klasse gewinnt, nicht mit demselben Pferd in derselben Klasse auf einer anderen ARC starten darf.

Comments are closed.