AUSTRIAN REINING FUTURITY – „Schönstes Turnier Europas?“

0

Für die 13. AustrianRHA Futurity & NRHA Show haben Gastgeber Helmut Schulz und sein Team so viele Lobes- und Dankesworte wie noch nie bekommen. Vier Tage hervorragenden Reining Sports mit 269 Pferden aus 12 Nationen und 828 Starts gipfelten in einem grandiosen Finale am Samstagabend, dem selbst ein halbstündiger Wolkenbruch nichts anhaben konnte. „Es schüttete hier in Strömen, aber trotzdem war die Stimmung bestens“, so Helmut Schulz. „Es ist schon etwas  Besonderes, wenn Du nach strömendem Regen im Schlamm stehst, und einer nach dem anderen kommt, gratuliert Dir und bedankt sich. Der Dank gebührt unserem gesamten Team, das in all den Jahren immer mit ganzem Herzen dabei war. Hier macht keiner einfach nur seinen Job.“

Die Atmosphäre in Wiener Neustadt war außergewöhnlich. Aussagen wie „Das ist das schönste Turnier Euro­pas!“,  „Wir fühlen uns hier immer wie zuhause“ oder „Ein tolles Team – die sind wie Familie hier“, spiegeln die Stimmung auf der AustrianRHA Futurity 2019 wider. Schon bei der traditionellen Welcome Party war der Andrang groß wie nie zuvor.

Mit einem rasanten Ritt sicherte sich Dominik Reminder mit Martin Bachmanns BMS Walla Getcha Gun (Walla Whiz Crome x Ally Get Your Gun) den AustrianRHA Futurity Champion-Titel Open L4 der Dreijährigen. Der von Barbara Seibold gezüchtete Hengst hatte schon im Vorlauf den besten Score erzielt und kam mit einer 223 aus der Arena.

Reserve Champion L4 wurde mit einer 221 der Vorlaufsbeste Manuel Cortesi mit AR Vintage Dream (A Sparkling Vintage x Sweet Candy Dream), im Besitz von Elisabetta Raviola. Der Hengst stammt aus der Zucht von Luigi Parise.

Platz 3 in der L4 und damit der Futurity Champion-Titel Intermediate Open ging an Klaus Lechner auf Hollys Shiny Shine (Shine Chic Shine x Gunnin In Hollywood), der für Züchter und Besitzer Richard Hagl eine 220,5 scorte.

Reserve Futurity Champion Intermediate Open wurde Pierluigi Fabbri mit Cristian Cecinis Paint-Stute CC Little Red Gun (One Gun x SM Lil Jabalina ). Die beiden erzielten eine 219,5.

Limited Open Futurity Champion wurde der Italiener Nicola Cordioli mit Andrea Pengos Late Little Whiz (Walla Walla Whiz x Late Little Jaba). Mit einer 216,5 setzten sich die beiden an die Spitze des 23-köpfigen Finalistenfeldes. Cordioli hat den Hengst selbst gezüchtet.

Reserve Champion wurde die Österreicherin Valentina Sagmeister, die Whiz Ninja Orima (Laredo Whiz x  Jacflame) für Besitzer und Züchter Helmut Schulz auf eine 215,5 ritt.

Die Level 1 Open Futurity Championship machten die beiden Vorlaufsbesten unter sich aus. Futurity Champion wurde der Italiener Saul Luca Bruzzi auf der von Emanuele Colleoni gezüchteten Paint-Stute Danger Trash (Gunatrashya x Holiday With Peppy) im Besitz von Societa Agricola CD Horses SR. Die beiden scorten eine 212. Reserve Champion wurde mit nur einem halben Zähler Abstand die Österreicherin Gabriele Wendlinger auf ihrem Wallach Gunfighting Smurf (Gunners Smokin Oak x A Fancy Misty Glo), der von Sonja Mammel gezüchtet wurde. Auch im Non-Pro Finale L4 der Dreijährigen setzte sich der Vorlaufsbeste Carlo Ambrosini mit dem von ihm gezüchteten Hengst My Smart Show (My Showbiz Whiz x MS Linton Lena) durch und holte sich mit einer 219 seinen dritten ARHA Futurity Champion-Titel. Zudem hatte Ambrosini mit Step In The Night (Saturdaynight Custom x Wimpy Surprise Chex) ein zweites Pferd ins Finale geritten, mit dem er mit einer 212 Vierter wurde.

Reserve Futurity Champion Non-Pro L4 und damit gleichzeitig Intermediate Non-Pro Futurity Champion wurde Franziska Wallner mit ihrer Shes Jerseylicious (Yellow Jersey x Shiney Enterprise). Mit der von den McQuay Stables gezüchteten Stute wurde sie auch L1 Non-Pro Futurity Champion.

Reserve Futurity Champion Intermediate Non-Pro wurde mit einer 214 die Niederländerin Sharon de Groot mit Tinsel Whizington (Tinsel Jac x Conquistador Sis).

Das Finale um den AustrianRHA Futurity Champion Open der Vierjährigen dürfte so schnell keiner vergessen. Was waren das für fantastische Runs! Am Ende war es dann der Vorlaufsbeste Manuel Cortesi mit PC Tinsel Whiz (Hollywoodstinseltown x PC Sliderina Whiz) im Besitz von Az Agr Cortesi Piero, der Futurity Champion Open L4 wurde – mit einer 229!

Reserve Futurity Champion L4 wurde Dominik Reminder auf Martin Bachmanns Got My Baileys (Wimpyneedsacocktail x Smoking Walla Wanda). Die beiden scorten eine 228.

Intermediate Open Champion (und Dritter in der L4) wurde Tomas Martinek mit Call Me Lil Josie (Lil Joe Cash x Call Me N Hollywood) im Besitz von Wolfgang Hammer. Die Stute aus der Zucht von Sergio Elia erzielte eine 224,5.

Intermediate Open Futurity Reserve Champion wurde Pierluigi Fabbri auf Hurricane Jaba (Broadway Jaba x Lydiah Chex), der für Besitzer Igor Rozman eine 222 scorte. Der Wallach stammt aus der Zucht von Az Ag Piero Pollarini SRL.

Mit einer 220,5 setzte sich Daniela Saupe mit ihrem Smart N Surprising (Smart Spook x Just Miss Enterprise) auch im Finale der AustrianRHA Futurity Limited Open und L1 souverän an die Spitze. „Wir haben ihn als Jährling gekauft, und man merkte von Anfang an, dass er ein großartiges Pferd ist“, so Daniela Saupe.

Reserve Futurity Champion Limited Open wurde mit einer 219,5 Giovanni Masi de Vargas mit Mariangela Di Pierros Bugs At Nite (Gunners Special Nite x Scats Ebony Shiner). Der Hengst ist aus der Zucht von Sheryl A Kaefer.

Der Reserve Futurity Champion-Titel LI ging an Levin Ludwig auf Hans Islers Einsteins Resolve (Einsteins Revolution x Charleys Smart Miss). Die beiden hatten bereits nach dem L1 Go round auf Platz 2 gelegen und erzielten im Finale eine 218,5.

In der AustrianRHA Futurity Non-Pro und Intermediate Non Pro der 4-jährigen Pferde sicherte sich Wolfgang Hammer mit Chicago Lena (Smart Chic Olena x Bright Gun City) mit einer 220 den Sieg.  Als viertletzter Starter rollte er das Feld gewissermaßen von hinten auf. Chicago Lena wurde von Sabine Schmid in Österreich gezüchtet. Reserve Champion L4 wurde Sarah Ehrenreich auf Gunners Special Gal (Gunners Special Nite x Dun Pretty Nifty) mit einer 218,5.  Intermediate Non-Pro Futurity Reserve Champion wurde mit einer 218,5 Veit Ostermeier auf seinem Burnin Down Da House (Great Sun Burst x Whiz And Charm).

Neben den Futurity-Klassen gab es auch diesmal wieder eine große NRHA Show, die in einer Open und einer Non-Pro Trophy gipfelte. Die NRHA Open ging mit einer 220,5 an den FEI-Weltmeister Gennaro Lendi und Eyal Carmons Xtra Black Fantasy (Wimpys Little Step x Footworks Fantasy). Platz zwei ging mit einer 217,5 an Fabi Cestari auf Katharina Schweitzers Tarismart (OT Taris San Peppy x Smart Ladybug).

Mit einem Run, der unter anderem durch seine Stops bestach, sicherte sich Ulrike Krüger mit ihrer siebenjährigen Palominostute SL Shesgotmeparklin (Jacs Electric Spark x Shes Customized) die NRHA Non-Pro. 222 war der verdiente Lohn für ihren Ritt. Ulrike trainiert seit mehreren Jahren bei Bernard Fonck und kaufte die Stute als Anderthalbjährige und hat sie selbst gestartet und trainiert.

Reserve Champion wurde Julia Gaupmann-Lechner auf dem sechsjährigen Guns Still Smokin (High Shootin Gun x Smokin Arica), die eine 219 scorte. King Ranch erhielt den Titel.

Comments are closed.