Pale Face Dunnit jetzt Two-Million-Dollar Sire

0

Es ist noch nicht offiziell, aber Pale Face Dunnit hat definitiv die Schwelle zum NRHA Two-Million-Dollar Sire überquert. „Gold Digger“, wie der Spitzname des Palominos ist, wurde 2007 geboren und ist ein Sohn des NRHA Twelve-Million-Dollar Sires Gunner und der Lena Dun It. Gezogen von der Rancho Oso Rio, ist er jetzt im Besitz von Schmersal Reining Horses und Silver Spurs Equine in Scottsdale, Arizona.

„Ich mochte Gold Digger vom ersten Moment an, wo ich ihn sah“, sagte Ginger Schmersal. „Dass Craig ihn showen konnte und dann mit einem seiner Babies die Futurity gewinnen konnte (Face The Attitude), ist einfach phänomenal.”

Pale Face Dunnit hat selber NRHA Lifetime Earnings (LTE) von über $70.000, war ein Open Level (L) 4 Finalist bei den großen NRHA Events, rangierte in den Top Ten auf der AQHA World Championship Show in Junior Reining und ist United States Equestrian Federation (USEF) National Open Reserve Champion.

Pale Face Dunnit hat bislang 628 Fohlen gezeugt, und 170 davon wurden bisher gestartet. Sein erfolgreichstes Fohlen ist Face The Attitude (aus Miss Lil Addy Tude). Die 2014 geborene Stute war 2017 mit Craig Schmersal Open L4 Champion der NRHA Futurity. Craig und Gingers Tochter Addisyn showte sie in Non-Pro und gewann 2020 auf dem National Reining Breeders Classic (NRBC) mit ihr $25.500 Preisgeld mit dem Gewinn der Non-Pro L3 und der Reserve Championship in der in L4. Das hob Pale Face Dunnit letztlich über die Two-Million-Dollar-Marke.

Pale Face Dunnit wurde 2018 NRHA Million-Dollar Sire und hat nun den Sprung über den Two-Million-Dollar-Meilenstein in knapp zwei Jahren geschafft. Zu seiner erfolgreichsten Nachzucht gehören:

  • Face The Attitude (aus Miss Lil Addy Tude) – $197.390 NRHA LTE
  • Phantom Face (aus Gorgeous Like A Star) – $140.198 NRHA LTE
  • Pale Face Whiz (aus Lady Naskiia Whiz) – $106.159 NRHA LTE
  • Pale Black Gun (aus Blazing In Black) $99.010 NRHA LTE
  • Gold Digging Dunnit (aus Dun It Reining) – $92.012 NRHA LTE

Martin Mühlstätter ist Million-Dollar Rider

Schon mit 12 Jahren wusste Martin Mühlstätter – oder Muehlstaetter, wie er sich in den USA schreibt –, dass er berufsmäßig Reining-Pferde trainieren wollte. Jetzt ist er der neueste Million-Dollar Rider der NRHA!.

Ursprünglich ist Martin Mühlstätter aus Villach in Österreich. In seinem Werdegang hat er alles geritten, vom Warmblüter über Haflinger und anderen Rassen, bis er 1999 Assistenztrainer von Rudi Kronsteiner wurde, ebenfalls NRHA Million-Dollar Rider. Nach drei Jahren unter Rudi Kronsteiner bekam er eigentlich einen Job als Assistenztrainer in Italien, aber er endete schließlich in Texas, nachdem er für Bob Avila, Dell Hendricks und Todd Sommers gearbeitet hatte.

„Als ich meiner Mutter gesagt hatte, dass ich Reining Trainer werden wollte, sagte sie, dass das gar nicht infrage käme“, sagte Martin Mühlstätter. „Ich war immer auf Reining-Pferde fokussiert; die sind mein ein und alles.“

Im Januar 2007 zogen er und seine zukünftige Frau Kim nach Scottsdale in Arizona, wo er sich als Trainer selbständig machte. Eins der ersten Pferde, die er von Grund auf trainiert hat, war Country Custom.

„Wir kauften ihn als Jährling und machten von da an das gesamte Training bis zum Show Pen. Er war ein spezielles Pferd und genießt jetzt seinen Ruhestand auf einer Weide vor unserem Haus“, erzählt er.

Mit Country Custom erreichte er die Top Ten auf großen NRHA Events in Open Level 3 und 4. Sein größter Zahltag war auf dem National Reining Breeders Classic (NRBC) 2014. wo er mit Blue Collar Tag und einer 226 in der L4 und 3 gewann.

Ein großer Erfolgs war, als er 2017 auf der NRHA Futurity mit Seven On Seven 4. der Open L4 Finals wurde.

Martin Mühlstätter führt bescheidenerweise seinen Erfolg auf sein Team zurück.

„Ohne die richtigen Leute an deiner Seite kannst du es als Trainer nur bis zu einem bestimmter Level schaffen“, sagt er. „Und egal wie gut du bist, es nützt dir nichts, wenn du nicht die richtigen Kunden hast, die dir die entsprechenden Pferde zum Reiten geben. Ich habe in der Beziehung besonderes Glück gehabt.“

Zuletzt schaffte Martin die Top Score im Open L4 „Friends of Reining Horse Foundation Open Derby“ auf der „Best of the West“ Show in Arizona (eine 224) mit Spooks Grand Slam.

Comments are closed.