Muskelerkrankungen in Quarter Horses

0

Forscher sagen, dass die Mutation, die verantwortlich ist für die manchmal sogar tödliche Muskel-Kondition „immune-mediated myositis (IMM) ist ebenso häufig – wenn nicht sogar noch häufiger – wie wenigstens zwei andere bekannte genetisch bedingte Erkrankungen bei Quarter Horses:

HERDA und HYPP.

Im letzten Jahr wurde die Gen-Mutation für die manchmal fatale Muskel-Kondition „immune-mediated myositis“ (IMM) in Quarter Horses entdeckt. Jetzt kommen die Wissenschaftler mit einem Update: Es hat sich gezeigt, dass die Mutation – der MYH1 E321G Variant – bei den Pferden in manchen Disziplinen weitverbreitet ist .

Dr Carrie Finno, Associate Professor für Veterinary Genetics und Director der University of California, Davis, Center for Equine Health:

„Die Erbkrankheiten des Five-Panel Tests der AQHA, die HERDA und HYPP einschließen, sind seit langem auf dem Radar von Quarter Horse-Besitzern, -Züchtern und Veterinären. Zu wissen, dass der MYH1 Variant in der Quarter Horse-Population weiter verbreitet ist als manche Erbkrankheiten auf dem Five-Panel Test, sollte Besitzern und Züchtern zu entscheiden helfen, ob sie nicht auch darauf testen lassen sollten, speziell bei Zuchttieren.”

Finno und ihre Kollegen haben die Genome von 307 Elite Quarter Horses aus den Bereichen Barrel Racing, Cutting, Halter, Racing, Reining, Western Pleasure und Working Cow Horse analysiert. Außerdem testeten sie 146 gewöhnliche Quarter Horses ohne besondere Performance-Spezialisierung.

Der MYH1 Variant war am häufigsten bei Reining-Pferden  zu finden. 24% der Elite Reining Horses haben wenigstens eine Kopie des mutierten Allels. Das Allel fand sich in 17% der Working Cow Horses, in 16% der Halter Horses, in acht Prozent der Cutting Horses und vier Prozent der Western Pleasure Horses. Sieben Prozent aller getesteten Pferde trugen das mutierte Allel.

„Prevalence of the E321G MYH1 variant for immune‐mediated myositis and nonexertional rhabdomyolysis in performance subgroups of American Quarter Horses” wurde im Journal of Veterinary Internal Medicine veröffentlicht:

onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/jvim.15393

Comments are closed.