LQH GERMAN NRHA MATURITY IN BITZ vom 8.-11. Juni 2017

0

(hpv). Zur Primetime des ersten Tages stand der Go-round für die Professionals auf dem Terminplan. In diesem Wettbewerb sahen die drei Wertungsrichter Adam Heaton (Großbritannien), Dennis Schulz (Österreich) und Maik Bartmann (Deutschland) den Franzosen Fabien Boiron auf „Jac Whiz“ mit einer 217,5er-Wertung vorn. In der Abteilung Level 4 sicherte als letzter Starter des Tages Niklas Ludwig (Bitz, 216,5) im Sattel von „Masked Gunman“, den Silberrang. Platz drei teilten sich mit jeweils 215,5 Punkten der Hausherr vom Schwantelhof Grischa Ludwig (Bitz) mit „CC Nite Rider“ und sein kongenialer Team-Partner der WM vor Jahresfrist Alexander Ripper (Fürth), der den zehnjährigen Quarter-Horse-Hengst „Hollys Electricspark“ aufgezäumt hatte.

Fabien Boiron auf „Jac Whiz“

Mit der Qualifikation für das Non-Pro-Finale der Maturity wurde der Auftakt zur German NRHA Maturity, auf dem Schwantelhof in Bitz eröffnet.
In diesem Wettbewerb setzte die Reutlingerin Denise Grothe die Akzente. Im Sattel des siebenjährigen Quarter-Horse-Wallachs „A Lunar Revulotion“ verwies sie mit 211,5 Punkten Tanja Spiecker (Balingen, 211), die „Einsteins Toffy Fay“ aufgezäumt hatte, und Sabrina Zangerle (Fürth, 210,5) mit „Awesome Pale Boy“ auf die Plätze zwei und drei.
In der Non-Pro Limited (USA) hatte ein zweifacher Mannschafts-Europameister (Junioren 2015, Junge Reiter 2016) die Nase vorn: Jakob Behringer (Kirchardt, Score 142), der sein EM-Pferd „Rascal Sensation“ gesattelt hatte, siegte vor Carolin Haussecker aus Lenzkirch, die mit „JP Special Chic“ 139 Punkte im Endklassement erhielt.
Am zweiten Tag der German-NRHA-Maturity standen bei Ludwig Quarter Horses in Bitz elf Prüfungen auf dem Turnierplan, wobei zum Abschluss der Wettbewerbe für die Profireiter und Non-Pros (Amateure) die Equicrown-Intermediate-Open USA sowie „Custom Del Cielo“ Open USA (Class in Class) zu reiten waren.
Bei den Open-Reitern siegte in der Equicrown-Wertung David Pfahler (Königsdorf) im Sattel von „AJ Smart Whizador“ mit einer 142er-Benotung und verwies damit Simon Bilger (Rottweil), der „Wimpys Crashed Ice“ aufgezäumt hatte, mit zwei Punkten Vorsprung auf den Silberrang. Rang drei sicherte sich die Schweizerin Martina Wolf auf „Spook On Diamond“ mit 138,5 Punkten.
Im „Custom-Del-Cielo“-Wettbewerb war es der Franzose Charly Lemaire, der auf „Hes A Steppin Cielo“ von den Juroren für seinen Lauf mit einer 140 belohnt wurde. Damit hatte Levin Ludwig (Bitz) mit „Frideeniterevolution“ das Nachsehen.
Bei den Amateuren setzte sich in der Abteilung Equicrown Olga Hofmann mit „Walla Whiz Keen“ und einem 141er-Score an die Spitze des Starterfeldes. Platz zwei wurde doppelt vergeben: an Aniek Hagelaars (Niederlande, 139,5) mit „FS Rio Good Gunner“ und die Hamburgerin Melanie Struwe, die auf „Jacalicious“ saß. Aniek Hagelaars und ihr achtjähriger Quarter-Horse-Wallach triumphierten hingegen in der zweiten Gruppe. Die Plätze zwei und drei belegtenr: Tina Wilk (Göppingen, 136,5) mit „Spark N Silver“ sowie Cindy Doll, die „Boom Boom Blondy BB“ gesattelt hatte und 135,5 Punkte erhielt.
Anschließend wurde die LQH-Arena zur Show-Bühne. Vier Reitergruppen aus Baden-Württemberg und Umgebung sorgten anderthalb Stunden für gute Stimmung und Unterhaltung in der sehr gut besetzten Halle auf dem Gutshof. Nach dem Beifall des Publikums und dem Urteil der Richter wurde Platz eins an SR Westerntraining aus Langenau/Ulm vergeben. Der Vorjahressieger, die Egenter-Quarter-Horse-Truppe aus Balingen, sorgte mit Ausschnitten aus „Phantom der Oper“ für großen Applaus und belegte heuer Rang zwei. Aus dem Märchen „Aschenbrödel“ zeigte die Reitergruppe vom Zimmereckhof (Balingen) gekonnt Ausschnitte und wurde drittplatziert. Und last, but not least: „Momo & Amy“, ein gemeinnütziger Verein aus Karlsruhe, der sich zum Ziel gesetzt hat, einer Vielzahl von kranken, nicht privilegierten Kindern und Jugendlichen zu unterstützen, zeigte Reitübungen aus seinem Alltag. Insgesamt wurden vom Veranstalter für diesen Programmpunkt 2.500 € verteilt.

Bevor es dann am Samstagabend um die finalen Läufe der Maturity ging, stand tagsüber aber noch ein gewaltiges Programm auf dem Plan:
Kim-Leonie Kiechle mit „Smoke of Guntini“ dominierte sowohl in der Rookie Level 2 USA (140,5) und auch Youth bis 18 (139,5). Die blaue Schleife der Regio Green Reiner holte sich Hendrik Stierle auf „KQ Red Candy Man“ und Lucie Lina Egenter mit „Be Lady Tari“ die der Youth bis 13.
Die Youth Klassen Germany und nicht zu vergessen die immer beliebter werdenden Sonderklassen für Kinder: Pleasure und Ranch Riding für Führzügel und auch Selbstreiter.
Großes Lob an das LQH Team für die Mühe die sie sich gemacht haben, tolle Idee auch einen kurzen Showact vor der Siegerehrung zu bringen, die Sängerin kam bei allen gut an. Danke auch an Maik Bartmann, der die Klassen gerichtet hat und es sich nicht nehmen ließ, gemeinsam mit den Kindern den Ranch Riding Parcours abzulaufen, damit später auch alle den Weg finden. Alle Kinder hatten Spaß, wieder gab es keinen der Letzter wurde, alle haben Schleifen und die Erstplatzierten richtig schöne Sachpreise gewonnen.
Im Anschluss fand dann die Short Stirrup 14&under statt, die Einsteiger Reining in vereinfachter Form, ohne z.B. den Galoppwechsel. Madlene Bodmer hatte mit „Keen Little Juice“ den besten Lauf und konnte sich mit 71,5 Punkten den Sieg sichern. Annette Maile auf „Ruf Lil Angel“ freute sich mit 69 Punkten über den zweiten und Amelie Schliesser auf „JCD Dream On“ mit 68 Punkten über den dritten Platz.

Madlene Bodmer mit „Keen Little Juice

Dann ging es endlich los:
Für die Finalläufe der Maturity hatten sich 17 Teilnehmer in der Open (Professionals) qualifiziert. Der letzte Starter in der Bahn war Fabian Boiron aus Frankreich, der „Jac Whiz“ gesattelt hatte. Bei der Bekanntgabe des Ergebnisses stand fest, dass die Wertungsrichter den Franzosen einen halben Punkt vor Alexander Ripper (Fürth) mit „Hollys Electricspark“ auf Platz eins im Endklassement platziert hatten. Auf Rang drei und vier sahen die Juroren Lokalmatador Grischa Ludwig (Bitz, 217,5 & 217,0) auf „CC Nite Rider“ und im Sattel von „Shine N Step“. Der zweifache Doppel-Europameister (2003 und 2013) Alexander Ripper freute sich über den Silberrang. „Mein Hengst wird von Tag zu Tag sicherer und besser. Der Grund wird sein, dass ich ihn nun täglich trainieren kann. Ich hoffe nach diesem Leistungsschub in die richtige Richtung auch, dass mich Bundestrainer Nico Hörmann für die EM in der Schweiz nominieren wird.“

Grischa Ludwig auf „QQ Lets Show Big

Bei den Finalläufen in der Non-Pro-Klasse war Olga Hofmann im Sattel von „Walla Whiz Keen“ mit 215 Punkten nicht zu bezwingen. Mit einem Zähler Vorsprung siegte sie nach einem couragierten Ritt vor Tina Wilk mit „Spark N Silver“ und dem drittplatzierten Fabian Strebel (Schweiz, 213) mit „Ruf Lil Diamond“. In der „Custom Del Cielo“-Abteilung wurde ebenfalls Olga Hofmann auf Platz eins gesetzt und Tina Wilk zweitplatziert. Auf dem Bronzerang kam Aniek Hagelaars (Niederlande, 212) mit „FS Rio Good Gunner“ ins Ziel.

Die Siegerin im Finallauf Olga Hofmann
ist eine Späteinsteigerin in den Reitsport. Die heute 68-Jährige begann 1996 mit der Disziplin Reining und startet jährlich noch auf zirka zehn Turnieren. Ihren Triumpf feierte die „Hobby“-Züchterin auf dem selbstgezogenen Quarter-Horse-Wallach „Walla Whiz Keen“, der aus der vierten Generation ihrer Stuten stammt. Auf die Frage, ob sie mit diesem Erfolg gerechnet habe, antwortete sie spontan: „Ja“, ich kenne die Fähigkeiten des Pferdes, und wenn wir beide topfit sind, ist immer ein Sieg möglich. Reiten hält mich jung. Und selbstverständlichhalte ich mich auch zusätzlich noch mit täglicher Gymnastik fit.“Olga Hofmann auf Walla Whiz

Olga Hofmann auf Walla Whiz Keen

Mit den Regio-Läufen inklusive der BC-Klassen und den baden-württembergischen Landesmeisterschaften ging am Sonntag auf dem Schwantelhof in Bitz die „Erste German NRHA Maturity“ zu Ende.*
Als erstes  mussten die Rookies  an den Start. Es gewann Nicole Wissenbach mit „Dream on Revolution“ und 68 Punkten. Platz Zwei teilten sich mit 67 Punkten Thorsten Kölzow mit „Whiz Quick Steps“ und Ina C. Hartinger mit „Especial Zan“.
Bei den Snaffle Bit / Hackamore (5 & U) Non Pro hatten wir leider nur einen Starter, Hendrik Stehle auf “ KQ Reds Candy Man“. Ohne Konkurrenzdruck zeigten sie einen sehr guten Ritt der mit 69,5 Punkten belohnt wurde.

Die Snaffle Bit / Hackamore (5 & U) Open Klasse
gewann der Hausherr Grischa Ludwig auf „QQ Lets Show Big“ im Besitz von Fabienne Kuratli-Suter und 71,5 Punkten.
Zweiter wurde Martina Wolf die das Pferd “The Stain Of Hancock” von Sabrina Schneiter vorstellte und, 68,5 erritt. Platz drei ging mit 68 Punkten an Simon Bilger der wieder Eltachocolatesoldier von Nicole Baumann gesattelt hatte.
Da leider immer noch zu wenig Starter im Jugendbereich sind, musste Lucie Lina Egenter ihre „Be Lady Tari“ ohne Konkurrenz vorstellen. Sie meisterte das sehr gut und konnte mit einem Ergebnis von 60 Punkten ihre blaue Schleife mit nach Hause nehmen.
Bei den Youth bis 18 Reitern gibt ein deutlich größeres Starterfeld: Amy Sue Egenter auf „Be Chick Surprise“ siegte mit 68 Punkten, zweite wurde Kim-Leonie Kiechle auf „Smoke of Guntini“ mit 67,5 Punkten und dritte Nina Gauggel mit ihrem „Django Unchained“ und 66 Punkten.

 

Jutta Fischer mit „Lil Tillery Gun

Unter den Non Pro Reitern sicherte sich Jutta Fischer mit „Lil Tillery Gun“ mit 70 Punkten den ersten Platz vor Cindy Doll, die mit „Boom Boom Blondy BB“ eine 69,5 ritt und Jim Hilgenstein auf „Likesparklinsunshine“ mit 68,5 Punkten.
Bei den regionalen Titelkämpfen sicherten sich die Goldmedaillen in den einzelnen Abteilungen Senioren, Non-Pros und die Jugendlichen: Niklas Ludwig (Bitz), Jim Hilgenstein (Reutlingen) und Amy Sue Egenter (Balingen).

Niklas Ludwig mit „Nicsrein

Den Open-Reitern war es vorbehalten, den Schlusspunkt der Wettbewerbe auf dem Schwantelhof zu setzen. Auf dem Gold- und Silberplatz sahen die Besucher die Lokalmatadore(in) Niklas Ludwig mit „Nicsrein“ und die amtierende deutsche Meisterin Julia Schumacher, die „Mr. King of Gun“ vorstellte. Der dritte Rang wurde gleich zweimal vergeben. Freuen durften sich über die Bronzemedaille: Charlotte Tröger (Balingen) die „Be Cœur de Sunshine“ aufgezäumt hatte –, und die vor Jahresfrist an gleicher Stelle ebenfalls mit Bronze ausgezeichnet worden war. Simon Bilger (Rottweil) hingegen, der 2016 mit Silber geehrt worden war, musste sich diesmal auf „Wimpy Creshed“ mit Platz drei begnügen.
Bei den Amateuren war es Jim Hilgenstein (Reutlingen), der sich mit „Likesparklinsunshine“ den Landestitel holte. Mit 68,5 Punkten verwies er Denise Grothe (Reutlingen, 68,0), die „A Lunar Revolution“ gesattelt hatte, auf Rang zwei. Auch in dieser Abteilung wurde die folgende Platzierung doppelt vergeben: an Rebecca Herzog (Mahlstetten) mit „Hollywood Snowgirl“ sowie Katrin Maute (Balingen) mit „Ima Genius Two“ gingen die bronzenen Plaketten.
Bei den Jugendlichen bis 18 Jahren siegte die Balingerin Amy Sue Egenter. Ihre Vorstellung mit der 12-jährigen Quarter-Horse- Stute „Be Chick Surprise“ in der LQH-Arena bewertete der Kampfrichter mit 68 Punkten. Damit lag die Schülerin einen halben Zähler vor Kim-Leonie Kiechle im Sattel von „Smoke of Guntini“ und zwei Punkte vor Nina Gauggel mit ihrem siebenjährigen Quarter-Horse- Wallach „Django Unchained“.

Ergebnisse
Alle Ergebnisse der LQH German NRHA Maturity sind wie immer im Showmanager zu finden, die vollständigen Regio-Platzierungen finden Sie auf den Vereinsseiten: Regionalgruppe Süd.
Fotos: Luxcompany

Comments are closed.