AUSTRIAN FUTURITY 2017

0

Die Austrian Futurity 2017 war eine Show der Superlative. 251 Pferde aus ganz Euro­pa waren am Start, wobei besonders die Italiener stark vertreten waren. Allein 40 Camper und Trucks mussten auf der Anlage untergebracht werden. In den Futurity-Klassen kamen 495 Starts zusammen, mit 51 Starts allein in der Open der dreijährigen Pferde. Hinzu kamen die 236 Starts in der Ancillary Show, in denen Klassen mit bis zu 36 Startern keine Seltenheit waren. Insgesamt wurden 108.383 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Allein der Champion in der Open L4 der 3-Jährigen erhielt $ 10.000.

Die Anlage von HD Schulz in Wiener Neustadt ist bekannt für ihre Gastfreundlichkeit. Auch diesmal waren die Reiter und Besitzer wieder von der Organisation und Betreuung durch Helmut Schulz, Gerda Langer und das komplette Team begeistert. Bei der Welcome Party wurden alle mit einem exquisiten Büfett begrüßt. Sekt gab es bei der Draw Party, und die Country Night mit Live Band ließ kaum Wünsche offen. Der Boden in der Show Arena war hervorragend und wurde Tag und Nacht gepflegt. Das bedeutete wenig Schlaf für das Show Team, das auch noch fünf Ausgaben des Turniermagazins THE SCORE mit 96 Seiten Information zu produzieren und verteilen hatte, nicht nur vor Ort, sondern auch übers Internet an die internationalen Fachmedien und über Facebook. Hier postete Gerda Langer alle Champions mit Foto, was bis zum Tag nach der Futurity schon 250.000 Zugriffe bewirkte.

Die Leistungen der Pferde und Reiter waren herausragend, was sogar die Richter zu der Aussage veranlasste, dass eine derartig geballte Qualität in Europa bisher kaum je zu sehen war.

Austrian Futurity Champion Non-Pro in der Level 4 wurde der Südtiroler Ewald Rifeser mit Petra Burgers Xtra Dun Wimpy (Wimpys Little Step x SLJ Dun Juice). Die beiden kamen mit einer 212 aus der Arena und verwiesen damit Jennifer Nixdorf mit Spooks Babe N Chic ganz knapp auf Platz 2. Reserve Futurity Champion Jennifer Nixdorf hatte mit ihrer Stute Spooks Babe N Chic (Spooks Gotta Gun x Babe And Chic) den Go-round in L4 und L3 angeführt. Auf diesem Turnier hat Jennifer ohnehin jeden Grund zur Freude: Ihr Hengst AB Peppy Diamond wurde am Vortag Open Champion mit Traum-Score 230!

Mit einer 222,5 sicherten sich Sarah Ehrenreich und Diabolika Gunmachine (Colonel Smoking Gun x Chic Luv Chocolate) den Futurity Champion-Titel Non-Pro L4 und L3 der vierjährigen Pferde. Die beiden waren im Go-round L4 auf Platz 2 und hatten in L3 die Führung zusammen mit Franziska Wallner mit Heidi Wallners Mai Tai Enterprise.
Reserve Champion in der L4 wurde die Vorlaufsbeste Chiara Bartoletti mit Holly Jolly Jaba (Jaba Oak x Smart Dolly Hickory), die eine 221,5 scorten.
Lange sah es so aus, als ob NRHA Million-Dollar Rider Rudi Kronsteiner und Brigitte Steiners Spook N Ruffles (Smart Spook x Ruffle Me Up) der Sieg in der L4 nicht zu nehmen war. Der vierfache Austrian Futurity Champion und multiple NRHA World Champion hatte die dreijährige Stute aus der Zucht von Greg Hill auf eine grandiose 223 geritten, nachdem er bereits den Go-round in der L4 mit einer 222,5 angeführt hatte. Doch dann überholte ihn doch noch der Vorlaufszweite Lukas Brucek mit Magico Gallo (Rize Rooster x Snappy My Magic). Die beiden scorten eine 224 und wurden damit Austrian Futurity Champion Open L4.
Der dreijährige Hengst Magico Gallo ist im Besitz seiner Züchterin Andrea Parolari. Es war ein neuer großer Erfolg für Lukas Brucek, der seine Karriere als Co-Trainer für Rudi Kronsteiner und Morey Fisk begonnen hatte. Heute betreibt er seine Trainingsanlage Lukas Brucek Performance Horses auf der Prosper Horse Ranch in Tschechien und hat mittlerweile über $108.000 NRHA LTE.
Rudi Kronsteiner und Spook N Ruffles wurden Reserve Champion. Dritter wurde mit nur einem halben Zähler Abstand der amtierende FEI-Weltmeister Gennaro Lendi auf Luigi Parises Maytheforcebewhizyou (Spooks Gotta Whiz x Jacs Golden Faith) aus der Zucht von Claudia Hahn, Score 222,5.
Einen tollen und sehr verdienten Erfolg für ihre langjährige gute und solide Arbeit gab es für die österreichische Trainerin Valentina Sagmeister: Mit Sylvia Schützenhofers The Spacegun (Gunner x Sterling Peppy San) zeigte sie einen hervorragenden Finalritt in der L3, der von den Richtern mit einer 220 belohnt wurde.
Reserve Futurity Champion L3 wurde der junge Italiener Giovanni Masi de Vargas mit Unique Remediz (219). Dritter wurde mit nur einem halben Zähler Abstand Emanuel Ernst auf Smaq Lil Gun (Gunner x Spooks Pearl) im Besitz von Derk Wuyster.
Im Finale der L4 Open legte der Vorlaufsbeste Dominik Reminder mit Clemens Hefels Selectively Whiz (Amendago Whiz x Selectively Done) eine grandiose 228 vor und galt schon als der sichere Futurity Champion. Doch am Ende hieß der Austrian Futurity Champion L4 der vierjährigen Pferde Mas­similiano Ruggeri auf Maurizio Ferrarols Wimpy Margarita (Wimpys Little Step x Custom Margarita). Die beiden scorten eine 228,5 und verwiesen damit Dominik Reminder knapp auf Platz 2.
Reserve Futurity Champion Selectively Whiz aus der Zucht von Jan Dirk Bodenstab war Neunter auf der NRHA Breeders Futurity 2016. Dominik Reminder, der seit mehreren Jahren in Italien trainiert, holte Einzel- und Mannschaftssilber bei der FEI Europameisterschaft in Givrins.
Den dritten Platz teilten sich Markus Gebert auf Whiz A Lot (Spooks Gotta Whiz x Lotti vom Letter Berg) und Davide Brighenti auf Francesco Bonadeos Spooks Gotta Crome (Spooks Gotta Whiz x Chics Love Crome). Beide scorten eine 226,5.
Absolut sehenswert war die Open Trophy, in der NRHA Million-Dollar Rider Rudi Kronsteiner mit AB Peppy Diamond (OT Taris San Peppy x Mare Made) mit einer 230 die Turnier High Score setzte und damit seine Führung in der NRHA-Weltrangliste Open ausbaute. Jennifer hatte den achtjährigen Hengst vor 1 ½ Jahren in Italien gekauft, wo er von Davide Brighenti trainiert worden war.
Zweiter wurde mit einer 227,5 Markus Morawitz mit Gunners Chic Magnet (Colonels Smokin Gun x Wind Her Up Chic). Der sechsjährige Hengst ist im Besitz von Mag. Tamara u. Mag. Josef Ahorner. Platz drei ging an Klaus Lechner auf Cody Rooster Delmaso (226,5), der unmittelbar davor unter seiner Besitzerin Julia Gaupmann die Non-Pro gewonnen hatte.
224 – das vergaben die Richter für den Klasseritt von Julia Gaupmann und ihrem Cody Rooster Delmaso (Ricochet Rooster x Made Of Lacey). Damit holten sich die beiden die Non-Pro auf der Austrian Futurity.
Reserve Champion wurde mit einer 222 Karol Bryla mit A Diamond Enterprise (I Cee Diamonds x BH Frosty Lena). Platz drei ging mit einer 217,5 an Alexander Nestelberger und Frankiegoestoholywod (Hollywoodstinseltown x CN Missilenium) im Besitz der Schlager & Nestelberger Partnership.

Comments are closed.