Mein Lieblingspferd, mein Ehemann & ich…

0

Gestern Abend, so mein Ehemann, habe er nachgedacht, denn ohne Zweifel sei mein Lieblingspferd nicht nur ein Pferd, sondern auch so etwas wie mein bester Freund. Er wisse auch, dass in dieser Pferd-Mensch Beziehung viel Harmonie herrsche. Doch selbst die besten Freunde machten mal Fehler und auch in der besten Beziehung gäbe es mal Streit. Er frage sich nun, ob das auch für mein Lieblingspferd gelte. Und darüber solle ich, seine Ehefrau, doch einmal nachdenken.

Ja, stimmt, dachte ich, denn selbst die besten Pferdekumpel tun hin und wieder Dinge, die uns an der Freundschaft zweifeln oder  vor Scham im Boden versinken lassen:

– Gerade hat man das Lieblingspferd geduscht und gestriegelt, die Hufe gebürstet und geölt, eine gefühlte Ewig gewartet, bis alles trocken ist und kaum steht es auf der Weide, rennt es zur einzigen Pfütze weit und breit um sich darin zu wälzen.

– Während der Americana reitet man mit Grischa Ludwig und Bernard Fonck in der Abreitehalle. Zirkelt  – natürlich –  cool, dreht – natürlich – lässig und dann stoppt das Lieblingspferd plötzlich während des Rundowns – und – man fällt – natürlich.

– Der Wassereimer in der Turnierbox ist kein Spielzeug, auch wenn er an der Tür lustig hin und herschaukelt. Eine Meinung, die nicht jeder in dieser Partnerschaft teilt.

– Man steht mit anderen Vorstellern an der Halle und wartet auf die Halterprüfung. Das Lieblingspferd muss Pipi und hinterlässt genau vor dem Eingang einen Riesensee.

– Endlich ist der neue Schmied überzeugt: Das Lieblingspferd ist brav, beißt und tritt nicht. Zwei Minuten kann er einem gewaltigen Tritt mit der Hinterhand gerade noch ausweichen.

.  Man schaut vor der Arbeit noch einmal schnell im Stall vorbei, streichelt das Lieblingspferd und sofort ist die schicke weiße Bluse voll mit grünem Schleim.

– Man will die Trense anziehen und bei jedem Versuch das Bit ins Maul zu schieben reißt das Lieblingspferd den Kopf hoch – selbstverständlich vor den Augen kichernder Reitanfänger.

– Natürlich kommt zu spät zu einer Verabredung, denn einmal mehr hat das Lieblingspferd beschlossen sich auf der Weide nicht einfangen zu lassen.

– Die Pleasureprüfung läuft und das Lieblingspferd pupst im Trot – eine ganze lange Seite lang. Was braucht man mehr?

– Immer schwärmt man von der Pferd-Mensch-Beziehung und dann, wenn man sie vorführen will, dreht sich das Lieblingspferd konsequent um und zeigt nur seine beste hintere Seite.

– Die Idee Heu und Kraftfutter kämen schneller, wenn man unablässig an die Boxenwand kickt, lässt sich nicht aus dem Kopf des Lieblingspferdes vertreiben.

– Der Weidezaun hat einen guten Grund und nein, das Gras auf der anderen Seite ist nicht grüner. Wieder eine Meinung, die nicht jeder in dieser Partnerschaft teilt.

Ja, selbst die besten Freunde machen mal Fehler, aber nur die wahren machen sie auch wieder gut und Freunde fragen nicht nach dem Weg, sie gehen ihn einfach mit. Und so habe ich nicht nur einen vierbeinigen besten Freund, sondern auch einen zweibeinigen. Und das so mein Ehemann, habe er eigentlich nur hören wollen.

Comments are closed.

X
X